Die Geschichte der Armbanduhren

Die erste mechanische Uhr entstand etwa im 10. Jahrhundert. Sie wurde damals durch steinerne Gewichte angetrieben. Diese Uhren dienten den Menschen bis ins 13. Jahrhundert. In dieser Zeit entwickelten die Astronomen die ersten brauchbaren Räderuhren. Zu dieser Zeit entstand auch die Bezeichnung „Uhrmacher“, die bis heute ihre erhalten blieb. Außerhalb von Europa wurden die Uhren auch ziemlich schnell bekannt. In China baute man schon im Mittelalter gut funktionierende Wasseruhren, im 6. Jahrhundert wurden sie sogar von den Japanern aus China importiert. Um präzise Uhren bauen zu können, mussten die Menschen erst das Zeitverständnis besitzen, also die Antworten auf Fragen „Was bedeutet eine Stunde?“ und „Was ist eine Minute?“ kennen. In Asien galt lange Zeit ein anderes System für die Zeitmessung. Tage und Nächte waren damals in sechs Abschnitte unterteilt. Im Sommer waren die Tage, also auch die Tageszeitabschnitte, länger als im Winter. Die Uhrwerke, die mit diesem Zeitsystem klargekommen sind, waren äußerst komplizierte technische Kunstwerke, die heute ein Vermögen kosten würden.

Weiterlesen