Wann ist eine Uhr wirklich wasserdicht?

Eine Uhr sollte nicht nur gut aussehen, sondern vielmehr auch ihre Funktionalität immer gewährleisten können. Das Attribut Wasserdicht einer der modernen Damenuhren oder Herrenuhren ist es, welches durchaus etwas genauer untersucht werden sollte. Ab wann ist eine Armbanduhr wasserdicht? Wir geben Aufschluss darüber, welche Eigenschaften vorhanden sein müssen, und welche Art von Uhren sich zudem zum Abtauchen in das kalte Nass entsprechend eignen können.

Das bedeutet Wasserdicht

Herrenuhren oder Damenuhren beim Duschen oder aber beim Schwimmen im Pool am Handgelenk verweilen lassen zu wollen ist nicht so ungewöhnlich wie es klingen mag. Wasserdicht sollte eine Uhr natürlich immer sein, doch was bedeutet dies eigentlich. Wichtig zu wissen ist, dass die DIN Norm 8310 den Zustand der Wasserdichte für Armbanduhren vorschreibt. Vorgeschrieben ist hierbei jedoch nur, dass die jeweilige Uhr einen Druck von 3 Bar aushalten muss, wobei es sich hierbei eher um einen so genannten theoretischen Wert handelt. 3 Bar stellt unter Experten jedoch nur fließendes Wasser über einer Uhr dar, weshalb das Schwimmen damit nicht möglich wird. Die Einteilung und Mitteilung über die aushaltbare Bar Anzahl ist somit für das Wasserdicht sein von größtem Interesse. Mit ca. 5 Bar kann geduscht werden, wenngleich zum Tauchen und Schwimmen durchaus die jeweilige Herren- und Damenuhr rund 20 Bar an Druck aushalten sollte. Es sollte dabei zugleich bedacht werden, dass es sich um keinerlei Garantie bei den Angaben handelt, sondern vielmehr die Hersteller hiermit empfohlenen Grenzwerten nachkommen und die Thematik greifbarer aufbereiten.

Die Auswahl der passenden Uhr

Natürlich gibt es unter den verschiedenen Armbanduhren durchaus Modelle und Ausführungen, welche für das Schwimmen und Tauchen wie gemacht sind. Während Damen- und Herrenuhren hierbei vor allen Dingen mit der jeweiligen Bar Kennzeichnung Aufschluss über ihre Eigenschaften geben können, sind es Sportuhren welche als besonders wasserdicht gelten. Gleich ob Segeluhren oder Taucheruhren, so sind verschiedene Sportuhren auf den Kontakt mit Wasser und Flüssigkeit ausgelegt, weshalb in der Fertigung bereits ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit hinsichtlich der auszuhaltenden Bar Anzahl gelegt wird.

Mit seiner eigenen Uhr im Wasser abtauchen oder schwimmen zu wollen sollte wohl überlegt sein. Mit der passenden Armbanduhr ist dies jedoch absolut kein Problem.

Bildnachweis: © Ralf Schmitz / PIXELIO