Armbanduhren 2013 – ein Nachruf

Wer braucht schon eine Uhr an seinem Arm, wenn er die Zeit bequem am Handy oder Computer ablesen kann? Für viele Menschen ist die Uhr ein Accessoire, das passend zum Anlass und harmonisch zur Garderobe gewählt wird. Damenuhren, Herrenuhren und Sportuhren sind in immer wieder neuer, aber auch klassischer Aufmachung zu finden.

Neues aus dem Jahr 2013

Das Schöne an der Uhr ist, dass sie unzählige Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Die Faszination besteht darin, wie geschmackvoll und mit Eleganz und Esprit ihr technisches Innenleben umhüllt wird. Ein Symbiose aus Uhrmacher- und Juwelierskunst.
Und so ist die Uhr für Liebhaber filigraner Technik und für modebewusste Menschen ein beliebtes Accessoire. Auch Männer dürfen dieser Liebe frönen, ohne eitel oder verweichlicht zu wirken.

Automatikuhren sind weiter gefragt

Bei den Herrenuhren und bei den Damenuhren ist sie gleichermaßen vertreten: Die Automatikuhr ist ein Klassiker, den verschiedene Hersteller anbieten. Sie vermittelt etwas Solides, Bleibendes. Wer etwas auf sich hält, verzichtet auf die Knopfzelle.
Das passt überhaupt in den Trend, der in der Modegeschichte zurückgeht und Designs aus den Fünfziger und sechziger Jahren des vorigen Jahrhunderts präsentiert. Da kommen die Weltzeituhr mit verschiedenen Zeitzonen und die klassische Rolex mit Datum wieder hervor. Nobel wie eh und je zeigt sie sich als Klassiker der Herrenuhren.

Sportuhren – zeitlos und robust

Die traser H3 von Red Combat wird viele Liebhaber von Sportuhren begeistern.
Hier fallen die signalroten Zeiger ins Auge, die natürlich auch nachts zu sehen sind, ebenso wie die gestrichelten Markierungen für die Ziffern. Alles leuchtet dann in freundlichem Hellblau, einzig die 12 darf sich auch nachts in Rot zeigen. Dass die Uhr über ein robustes Gehäuse und über eine Datumsanzeige verfügt, ist selbstverständlich. Ebenso, dass sie bis 20 bar wasserdicht ist.
Ein hautfreundliches, stabiles Armband sorgt für weitere begeisternde Eigenschaften.
Eine Sportuhr, die keinen Wunsch offen lässt.

Der Preis wird mit 399 CHF angegeben. Das ist wahrlich keine Geldanlage, sondern ein treuer Gebrauchsgegenstand. Angesichts der gerade beginnenden SIHH Haute Horlogerie, des Internationale Salon der Uhrmacherkunst in Genf, ist die Vorstellung von der Uhr als Gebrauchsgegenstand fast schon eine besondere Meldung.